Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail to someoneshare on Tumblr

Es ist 18:00 Uhr und Sie stehen in der Küche.  Ihnen brummt noch der Schädel von einem hektischen Arbeitstag und Ihr Magen knurrt. Halten Sie kurz inne, bevor Sie nach der Karte des Lieferdienstes greifen oder die Mikrowelle anwerfen, und achten Sie bewusster darauf, wie Sie Ihren Körper ernähren.

Selbstverständlich soll Nahrung Sie im Wesentlichen mit der körperlichen Energie versorgen, die Sie brauchen, um den Tag zu meistern. Aber haben Sie je darüber nachgedacht, dass eine einfache Tätigkeit wie das Kochen, Ihnen helfen kann, mit sich selbst in Einklang zu kommen? Kochen mit Achtsamkeit bedeutet, bewusst ein gutes Essen zuzubereiten.  Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Verwandeln Sie Ihre Küche in eine Meditationszone

Rituals weiß um die Vorzüge des Meditierens. Dazu müssen Sie sich keine 20 Minuten Zeit nehmen, um auf einem Kissen sitzend Mantras zu singen. Es geht auch einfacher! Sie können überall meditieren, selbst in der Küche. Lassen Sie die Hektik des Tages langsam von sich abfallen und konzentrieren Sie sich ganz auf die Gegenwart. Sie werden feststellen, dass sich Ihre Gedanken allmählich beruhigen und Ihre Muskeln entspannen. Bereits das ist Meditation.

Du bist, was du isst

Beim Essen geht es uns allen manchmal so, dass uns die Bequemlichkeit wichtiger ist als der gesundheitliche Nutzen. Wenn Sie sich jedoch für lokale, saisonale Zutaten entscheiden und auf Fastfood (und häufig salzige und fettige) Fertigprodukte verzichten, tun Sie sich damit in zweifacher Hinsicht etwas Gutes. Die Nährstoffe halten Ihren Stoffwechsel in Gang und Sie genießen gleichzeitig das beruhigende Gefühl, sich selbst Respekt entgegenzubringen. Gesunde Zutaten wie Gemüse und hochwertige Proteine geben dem Körper Kraft und tun Ihrer Seele gut.

Würdigen Sie den Moment – betrachten Sie Kochen nicht als lästige Pflicht

Der Genuss eines guten Essens ist ein Fest für die Sinne. Das gilt auch für achtsames Kochen. Anstatt dies halbherzig wie auf Autopilot zu erledigen, um schnell fertig zu werden, sollten wir uns einen Moment Zeit nehmen, um bei der Zubereitung auf Aussehen, Duft und Textur zu achten. Verbreiten Knoblauch und Zwiebeln nicht einen himmlischen Duft, wenn man sie in Olivenöl anbrät? Achten Sie darauf, wie das Fleisch brutzelt, wenn Sie die Hähnchenbrust in der Pfanne wenden. Wenn wir diesen kleinen Glücksmomenten Aufmerksamkeit schenken, bereichern wir damit unseren Alltag enorm. Issac Cronin, Autor von The Mindful Cook: Finding Awareness, Simplicity and Freedom in the Kitchen hat ein ganzes Buch zum Thema geschrieben. Darin finden sich auch zahlreiche Rezepte, bei denen Achtsamkeit im Mittelpunkt der Zubereitung steht.

Sollten Sie heute Abend wenig Zeit, aber großen Hunger haben, versuchen Sie, sich daran zu erinnern. Sie werden sehen, dass achtsames Kochen schon ein Genuss an sich ist. Zusätzlich servieren Sie ein gesundes, köstliches Mahl, das Sie und Ihre Familie umso mehr genießen werden, wenn Sie die Liebe und Aufmerksamkeit, mit denen es zubereitet wurde, zu schätzen wissen.

This post is also available in: Englisch Holländisch Spanisch Französisch Portugiesisch, Portugal Schwedisch

Leave a Comment

Error: Please check your entries!