Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail to someoneshare on Tumblr

Dank der antiken Römer und Griechen, duschen und baden wir nicht mit kaltem Wasser. Die römischen Thermen – oder heiße Bäder – inspirierten viele unserer modernen Badetraditionen. Auch der Hamam, auch bekannt als türkisches Dampfbad, hat moderne Baderituale inspiriert. Der Hamam ist die wahrscheinlich älteste überlebende Badetradition der Welt. Seine Bekanntheit hat mit der Zeit nicht nachgelassen – tatsächlich hat dieses antike Dampfbadritual große Fans aus aller Welt hinzugewonnen.

Römer + Türken = Hamam

Als die Osmanen Konstantinopel (jetzt Istanbul) 1450 von den Römern eroberten, brachten sie ihre eigenen Baderituale mit. Die türkischen Osmanen entdeckten bald die römischen Baderituale und vereinten diese mit ihren eigenen. So ist ein komplett neues Baderitual entstanden, den Regeln und Ansprüchen des Islams angepasst. Die Türken nannten es Hamam, „der Verbreiter der Wärme“.

Römische vs. türkische Bäder

Die Römer glaubten an Zentralisation und bauten ein riesiges Badekomplex, wo Tausende ihr tägliches Baderitual ausführten und Neuigkeiten austauschten. Dagegen wurden die Osmanen von Ihrer Religion inspiriert und folgten ihren eigenen Sauberkeitsregeln. Für sie war das Baden eine Reinigungszeremonie vor dem Gebet. Anstelle eines großen römischen Bades, bevorzugten sie kleinere Badehäuser über die ganze Stadt verteilt. Aus diesem Grund befinden sich viele moderne Hamams in der Nähe einer Moschee. Während römische Badehäuser kalte Wasserbecken hatten, indem Menschen komplett untertauchen konnten, sahen die Türken diese Tradition als schmutzig an, und präferierten es sich aus Gefäßen mit fließendem Wasser zu reinigen. Ein weiterer signifikanter Unterschied zwischen den römischen und türkischen Bädern war der kalte Raum: nach der türkischen Tradition beendete man dort das Reinigungsritual als eine Erholung, dagegen bei den Römern diente er als Vorbereitung vor dem Baden.

Ein Ort für Frauen

Am Anfang war der Hamam ein Ort, der nur Männer willkommen hieß. Nach und nach änderten sich die Regeln und es durften kranke Frauen oder Frauen, die gerade ein Kind gebärt haben hinein, solange keine Männer anwesend waren. Letztenendlich durften alle Frauen dort baden, hauptsächlich durch den Einfluss von Mohammed, der sagte, dass die Wärme des Bades die Fruchtbarkeit förderte. Auf einem sozialen Level empfanden viele Frauen es als eine Abwechslung von der Isolation zu Hause. Tatsächlich war irgendwann ein Ehemann, der seiner Frau den Besuch des Hamams verweigerte, ein Grund zur Scheidung. Später wurde es für alle zugänglich und wurde somit ein wichtiges soziales Zentrum für Menschen jeder Klasse. Es wurde zu noch mehr als nur ein Ort, an dem man seinen Körper reinigte – es war und ist immer noch ein Ruheort der körperlichen und spirituellen Reinigung, aber auch ein Ort, an dem wichtige Lebensereignisse mit Baden, Essen und Musik gefeiert werden.

Das authentische Ritual

Wie ihre römischen Vorgänger hat ein typischer Hamam 3 miteinander verbundene Räume: ein camekan, ein hararet und ein soğukluk. Der camekan dient als eine beeindruckende Eingangshalle und kann mit warmen Umkleidekabinen verglichen werden. Hier zieht man sich aus und erhält ein peştemal – ein spezielles, dünnes Handtuch, um den Körper zu bedecken – und nalin, ein Paar hölzerne Slipper. Dann wird man vom tellak (Masseur) ins hararet begleitet, ein heißer Raum mit einer Kuppel, die Licht hineinlässt. Der tellak weißt Sie an sich auf ein göbek taşı zu legen, auch Nabelstein, eine erhöhte Marmorplattform. Das bringt sie ins Schwitzen, was Ihre Poren öffnet und auf die Reinigung vorbereitet. Nach einigen Minuten kommt der tellak zurück, um Sie mit einer traditionellen Seife aus Olivenpaste zu waschen und intensiv zu schrubben. Danach werden die abgestorbenen Hautschüppchen und der Sud mit aus Schüsseln sauberem Wasser abgespült. In der Nähe der Wasserbecken werden Sie ein zweites Mal mit einem rauen kese Handschuh intensiv geschrubbt und nochmals abgespült. Am Ende trocknen Sie sich ab und betreten den kalten soğukluk Raum, wo Sie sich in ein Bett legen, etwas trinken und entspannen können.

Der Hamam und Sie

Wenn Sie jemals in den Osten reisen und sich in der Nähe eines Hamam befinden, tun Sie Ihrem Körper und Ihrer Seele etwas Gutes und probieren Sie es aus. Es ist sehr entspannend und belebend, und Ihre Haut wird sich noch nie weicher angefühlt haben. Planen Sie einen Urlaub in Marokko oder in der Türkei? Wir würden gerne von Ihrer Erfahrung in einem Dampfbad hören, schreiben Sie uns! In der Zwischenzeit können Sie Ihr eigenes, persönliches Dampfbad Zuhause kreieren mit unserer The Ritual of Hammam Kollektion.

This post is also available in: Englisch Holländisch Spanisch Französisch Schwedisch

Leave a Comment

Error: Please check your entries!