Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail to someoneshare on Tumblr

Wie viele Mahlzeiten hast Du nicht bewusst wahrgenommen, weil Du nebenbei ferngesehen, Dein Smartphone gecheckt oder an die Arbeit gedacht hast? Selbst wenn wir unsere Körper mit gesunder Nahrung versorgen – genießen wir dabei richtig? Lerne, wie Du bewusster essen kannst. 

Bewusst essen

Die Kunst des bewussten Essens wird auch “intuitives Essen” genannt und hat ihren Ursprung in der buddhistischen Lehre. Dieses Konzept zielt darauf ab, uns wieder stärker mit dem Akt des Essens zu verbinden und dabei unsere Nahrung zu genießen. Wenn Du beim Essen abgelenkt bist, merkst Du häufig gar nicht, ob Du satt bist oder wie das Essen wirklich schmeckt. Das kann zu Stress, Angststörungen oder auch dazu führen, dass wir mehr essen, als nötig. Beim bewussten Essen geht es darum, ohne Ablenkung, Zeitdruck oder Urteil zu essen.

Intuitives Essen hilft Dir, zu spüren, wann Du hungrig und wann Du satt bist. Es lehrt Dich, all Deine Sinne zu benutzen und Nahrung zu Dir zu nehmen, die gut schmeckt und Deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Bewusst zu essen kann Dir dabei helfen, Dein Essen mehr zu genießen und zu spüren, was Dein Körper gerade braucht. Diese Art des Essens ist frei von Schuld: Wenn Du Dich wirklich nach einem Stück Kuchen sehnst, dann fühl Dich deshalb nicht schlecht, sondern genieße es einfach.

Du kannst bewusstes Essen üben, indem Du die Ablenkungen während des Essens minimierst. Anstatt auf den Fernseher oder auf das Smartphone zu schauen, setz Dich hin und konzentriere Dich auf Dein Essen. Kaue langsam und nimm wahr, wie Dein Essen riecht und schmeckt. Magst Du es? Wie fühlt sich Dein Körper an? Welche Gefühle weckt das Essen in Dir? Bist Du noch hungrig oder schon fast satt? Nimm Dir vor, mindestens eine Mahlzeit pro Tag bewusst und ohne Ablenkungen zu genießen.

Bewusst kochen

Beim bewussten Essen geht es nicht nur um Nahrungsaufnahme, sondern auch darum, wie das Essen zubereitet wird. Unsere Gedanken schweifen häufig ab, wenn wir kochen und manchmal kaufen wir Fertigprodukte, um Zeit zu sparen. In manchen Kulturen wird davon ausgegangen, dass die Gedanken und Gefühle der Person, die das Essen zubereitet sich auf dieses übertragen. Vielleicht schmeckt deshalb ein mit Liebe zubereitetes Mahl immer besser als ein Fertiggericht.

Um bewusst zu kochen richte Deine Aufmerksamkeit auf den Augenblick bevor Du mit dem Kochen beginnst. Nimm Sinnesreize mit all Deinen Sinnen wahr, während Du jeden Schritt bewusst ausführst. Beobachte, wie sich die Zutaten verändern und sich zu einem perfekten Essen vereinen. Wahrscheinlich möchten Deine Gedanken trotzdem weg wandern, dann bringe sie sanft zurück ins Hier und Jetzt.

Diese Methode des Kochens verbindet Dich mit der Nahrung, die Du zu Dir nimmst. Wenn Du während der Zubereitung des Essens aufmerksam bleibst, dann kannst Du diese täglichen Aufgaben zelebrieren, so dass Du nicht nur Deinen Körper, sondern auch Deine Seele während des Kochens nährst.

Slow Food

Als Antwort auf die Fast Food Industrie entstand die Slow Food Bewegung. Dabei geht es um frische, fair gehandelte und nachhaltige Lebensmittel, die mit der Intention zubereitet werden, mit Genuss gegessen zu werden. Zu wissen, woher die Nahrung kommt damit wir sie wirklich zu schätzen wissen ist ein wichtiger Teil des Slow Food Ansatzes. Bist Du neugierig auf diese Art des Kochens und Essens? Dann probiere unsere Slow Food Rezepte aus und entdecke die Kraft und den Genuss von Slow Food.

Sie lesen Blog 3 unserer 10 Tipps für ein besseres Ich. Entdecken Sie alle Blogbeiträge und freuen Sie sich auf mehr Freude und innere Gelassenheit im Alltag

This post is also available in: Englisch Holländisch Spanisch Französisch Portugiesisch, Portugal Schwedisch

Leave a Comment

Error: Please check your entries!