Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail to someoneshare on Tumblr

Tee ist das Getränk, das weltweit neben Wasser am häufigsten getrunken wird. In England werden pro Tag 65 Millionen Tassen konsumiert und die US-Amerikaner kommen sogar auf zwei Milliarden Tassen täglich. Angesichts dieser Zahlen wagen wir uns kaum vorzustellen, wie viel Tee in China, Japan und der restlichen Welt getrunken wird. Ganze 3.000.000.000 Tonnen Tee werden pro Jahr produziert, um das wärmende und beruhigende Getränk herzustellen. Doch wem verdanken wir eigentlich den Genuss einer duftenden Tasse Tee? Alles begann vor sehr lange Zeit mit einem Herrn namens Shen Nung…

“Glück kann man nicht kaufen, Tee hingegen schon und das ist ungefähr das selbe.”

Geschichte

Einer alten chinesischen Legende zufolge, wurde Tee von eben jenem Shen Nung, seines Zeichens zweiter chinesischer Kaiser entdeckt. Shen Nung lebte vor ca. 5000 Jahren und obwohl er sich mit Kräutern gut auskannte, erfand er das Teegetränk durch Zufall. Da er viel Wert auf sauberes Trinkwasser legte, mussten seine Diener es stets für ihn abkochen bevor er es zu sich nahm. An einem besonders heißen Tag fiel ein getrocknetes Blatt vom Teebusch in seine Tasse. Das heiße Wasser verfärbte sich bräunlich, doch der Kaiser trank es, ohne die Verfärbung zu bemerken und lobte das erfrischende Getränk. Dies war die Geburtsstunde des „Cha” (chinesisch für „Tee”), der sich in Windeseile in den Tassen und Gläsern der adligen Kreise in ganz Asien ausbreitete. Später wurde die Teeproduktion verbessert und dadurch wurde Tee für die breite Bevölkerung erschwinglich.

Blog Tales of Tea

Der Meister des Tees

Richtig populär wurde Tee in China allerdings erst durch Lu Yu, einem Teemeister, der zu Zeiten der Tang Dynastie lebte und sein Herz an das duftende Gebräu verloren hatte. Er schrieb „Chájīng” („Das Buch vom Tee”), die erste Anleitung darüber, wie Tee zubereitet werden sollte. Dieses kleine faszinierende Büchlein sorgte für den Tee-Boom in China und wird auch heute noch verkauft. Darin finden sich Tipps rund um die Tee-Herstellung: Von hilfreichen Utensilien bis hin zur perfekten Wassertemperatur wird jeder Schritt genau beschrieben. Auch Wissenswertes über verschiedene Anbauregionen ist in dem Klassiker beschrieben. Lu Yu bekam schnell den Ruf, ein Tee-Gott zu sein und sogar am Geschmack von Wasser erkennen zu können, wo dieses seinen Ursprung hatte. Ob diese Geschichte wahr oder eher eine Legende ist werden wir wohl nie erfahren. Fest steht allerdings, dass Lu Yu die Teekultur in China berühmt machte.

Blog Tea Quote Lu Yu

Von Ost nach West

Auch wenn im asiatischen Raum bereits seit über 4500 Jahren Tee getrunken wird, hat er die westliche Welt erst vor 400 Jahren erobert. Mittlerweile sind so viele verschiedene Teesorten erhältlich, dass es schwer fällt, den Überblick zu behalten.

Alle Teesorten gehen auf eine Pflanze namens Camellia Sinensis zurück. Die über 1500 verschiedenen Sorten unterscheiden sich lediglich durch die Anbauregion, die Zeit der Pflückung und die Art der Verarbeitung der Teeblätter.

Weißer Tee (der mit 75-80 Grad heißem Wasser aufgebrüht werden sollte) stammt von den Knospen und den jüngsten Blättern der Camellia Sinensis-Pflanze. Er wird am wenigsten stark verarbeitet und enthält deshalb einen hohen Anteil an sehr gesunden Antioxidantien. Die Teeblätter wurden lediglich gedünstet und anschließend getrocknet. Weißer Tee enthält kaum Koffein und ist leicht in Farbe und Geschmack. Insbesondere die losen Blätter haben eine zarte und zugleich komplexe Note mit einer blumigen Süße. Weißer Tee gehört zu den teuersten Tees auf dem Markt.

Grüner Tee besteht aus leicht oxidierten Blättern, die entweder geröstet (Chinesische Tees) oder gedünstet werden (Japanische Tees) und sollte mit 65-75 Grad warmem Wasser aufgegossen werden. Durch diese Verarbeitungsweise entwickeln sich ein stärkerer Geschmack, ein höherer Koffeingehalt und weniger Antioxidantien im Vergleich zum weißen Tee. Der Geschmack ist erdig, leicht süßlich und mit einer feinen Grasnote. Grüner Tee gilt als sehr gesund und fördert den Stoffwechsel. Er war ein wichtiges Getränk für Seefahrer, die er vor Skorbut schützt.

Schwarzer Tee wird mit kochendem Wasser aufgebrüht und seine Blätter werden mit Hilfe von Luftkontakt fermentiert, wodurch sie ihre dunkle Farbe erlangen. Er enthält Koffein und Teein. Im Vergleich zu den anderen Tees ist sein Geschmack am stärksten, sein Koffeingehalt am höchsten und sein Antioxidantiengehalt am geringsten.

Kräutertee wird auch mit sprudelnd-kochendem Wasser zubereitet und besteht aus getrockneten Früchten, Kräutern oder Blüten. Blätter aus der Camellia Sinensis- Familie finden sich hier nicht. Kräutertee ist koffeinfrei und lässt sich gut mit anderen Teesorten mischen. Auch Rooibuschtee zählt zu den Kräutertees. Viele Kräutertees schmecken als Eistee besonders gut. Nimm einfach die doppelte Menge an Kräutern, brühe sie mit kochendem Wasser auf und gib den Tee in einen mit Eiswürfeln gefüllten Becher – fertig ist das gesunde Erfrischungsgetränk.

Rituals Tees

Unsere feinen Teesorten helfen Dir dabei, den Augenblick zu genießen. Wir haben fünf verschiedene Tees kreiert, abgestimmt auf die verschiedenen Tageszeiten. Ob als frischer Weckruf am Morgen oder als sanfter Beruhigungstee am Abend: Wir haben für jeden Moment die passende Teemischung parat.

Blog Tea 4

This post is also available in: Englisch Holländisch Spanisch Französisch Schwedisch

Related posts

3 Comments

  • August 28, 2015 Antworten

    sonly

    Mein Teemoment ist einmal am Tag, wenn ich mir abends einen weißen Tee aufbrühe und im Wintergarten genieße!

  • August 29, 2015 Antworten

    Vera Vogt

    Ich genieße eure harmonisch abgestimmten Tees meist abends, um Ruhe zu finden und den Tag harmonisch ausklingen zu lassen. Bevorzugt trinke ich euren Rosen- oder schwarzen Tee. Auch meine nahezu 84-jährige Mutter freut sich immer über ein Teepräsent von mir. Sie bevorzugt euren günen Tee. Und meine Freundinnen konnte ich vom Rosentee überzeugen. Was kann entspannender sein, als abends bei Kerzenschein ein oder auch zwei Tassen Tee zu trinken? Bevorzugt natürlich an kalten Tagen. Einfach ein Genuss. Danke dafür.
    Herzliche Grüße aus Norddeutschland
    Vera

  • August 29, 2015 Antworten

    Ina Weinbrecht

    das wäre so toll ich liebe tee

Leave a Comment

Error: Please check your entries!